Digitaldrucksysteme

INTELLIGENTE IT- & DRUCKLÖSUNGEN

Digitaldrucksysteme

Seit den 90er Jahren hat sich der Digitaldruck rasend schnell verbreitet. Generell versteht man unter diesem Begriff, dass während des Druckvorgangs keine Druckformproduktion benötigt wird, da das Druckbild vom Computer direkt auf den Drucker projiziert wird. Aus diesem Grund werden in der Praxis viele unterschiedliche Vorgehensweisen unter dem Begriff „Digitaldruck“ gebündelt. Hier ist sowohl Tintenstrahldruck als auch das elektrographische Verfahren gemeint. Letzteres wird vor allem in Druckereien, Copy Shops und Büros vorgefunden und beruht hauptsächlich auf dem Laserdruckverfahren.

Mithilfe von Digitaldrucksystemen lassen sich also farbige Druckartikel in sehr guter Qualität produzieren, wodurch ein Offset-Niveau ausgeführt und sogar teils übertroffen werden kann.

Druckarten der Digitaldrucksysteme

Die beim Digitaldruck verwendeten Farben beschränken sich auf die gängigen Druckfarben CMYK (Cyan, Magenta, Yellow und Key/Schwarz). Im Bereich des Digitaldrucks können Sonderfarben und Veredelungen allerdings nicht so einfach verwirklicht werden. Im Gegensatz zum Offsetdruck gibt es hier allerdings keine Rasterung, sondern eine Rastersimulation. Zusammen mit den kleinen Tonerpartikeln und den hohen Rasterfrequenzen sind die einzelnen Bildpunkte nur sehr schwer erkennbar. Infolgedessen haben elektrofotografische Digitaldrucke beinahe eine halbtonartige Fotoqualität.

Unterschiedliche Digitaldrucksysteme

Prinzipiell hängen die Digitaldrucksysteme stark von den entsprechenden Funktionalitäten bzw. der jeweiligen Auslastung ab. So ist für eine permanente Auslastung eine lückenlose Abarbeitung der Druckjobs in der Warteschlange erforderlich. Im Gegenzug gibt es aber auch spezielle Lösungen für Drucksysteme, die sich häufig auch im Stand-by-Modus befinden.

Im Gegensatz zu anderen Druckverfahren wird beim Digitaldruck kein physisch feststehender Druckkörper benötigt, auf welchem die zu druckende Farbe aufgetragen wird. Dies nennt sich auch Non Impact Printing (NIP). Durch diesen Schritt werden bei anderen Druckverfahren die Einrichtungen und Vorbereitungen teilweise gespart. Vorteil hiervon ist, dass mit einem Minimum an Aufwand jeder Bogen individuell bedruckt werden kann.

Dem gegenübergestellt gibt es auch das Non Impact Printing-Verfahren, wozu unter anderem der moderne Fotodruck oder auch der Tintenstrahldruck zählen. Beispielsweise beim Drucken auf Leinwand ist dies eine häufig verwendete Methodik.

Als Faustregel kann gesagt werden, dass das Laserdruckverfahren oftmals für mittelhohe Auflagen verwendet wird, wohingegen die Tintenstrahltechnik in den meisten Fällen für großformatige Drucke eingesetzt wird.

Wo wird der Digitaldruck verwendet?

Normalerweise werden DIN- und Über-Formate mit Digitaldrucksystemen ausgedruckt. Prinzipiell ist der Druck von Sonderformaten zwar möglich, allerdings müssen diese nach der Produktion im Anschluss erst einmal konfektioniert werden. Bei randabfallenden Drucken ist es außerdem empfehlenswert, einen Beschnitt einzukalkulieren, bei beidseitigen Drucken ist die Passgenauigkeit zu kontrollieren.

Gerade personalisierte Druckartikel in kleineren Auflagen wie Visitenkarten, Rechnungen, Briefpapier, Etiketten, Fotos bzw. Fotokalender oder Mailings sind mit dem Digitaldruckverfahren ideal auszudrucken. Hier ist allerdings zu beachten, dass Toner nicht auf allen Papiersorten haften, weshalb der Digitaldruck nicht für alle Verwendungszwecke geeignet ist. Inzwischen werden selbst limitierte Stückzahlen an Büchern (sogenannte „books on demand“) mithilfe von Digitaldrucksystemen produziert.

Welche Vorteile bieten Digitaldrucksysteme?

Gerade in Verbindung mit anderen Druckverfahren können auch aufwendige Druckartikel kostengünstig und optisch interessant produziert werden. So können Umsatz und Produktivität mithilfe dieses Produktionsdrucks gesteigert werden.

Durch individuelle Endverarbeitungsoptionen und Zufuhreinheiten kann außerdem das Druckpotential maximiert werden, was für ein starkes Finishing sorgt.

Des Weiteren gibt es durch die große Auswahl an Digitaldrucksystemen sowohl für Schwarz-Weiß-Drucke als auch für Digitaldruckfarben eine sehr gute Qualität der Druckaufträge.

Unsere Drucksysteme für den Digitaldruck:

Ob für Ihr kleines Büro oder großes Unternehmen – bei ITA Systeme finden Sie garantiert den passenden Drucker! 

No post found!

Erfahren Sie mehr

Business Printing
für Büros und Bürolandschaften
Professional Printing
für Druckdienstleister, Agenturen und Hausdruckereien
Industrial Printing
für Druckveredelung, Etikettendruck und Weiterverarbeitung
Gebrauchtsysteme
wir nennen Sie auch “Restarter” u.a. für einen preisbewussten Einstieg

Sie benötigen weitere Informationen und möchten gerne mehr über Digitaldrucksysteme erfahren? Unser professionelles Expertenteam berät Sie gerne.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Wir sind Mitglied im VERBAND DRUCK + MEDIEN NORDWEST
und unterstützen beim Qualitätssiegel Digitaldruck.

Kontakt

Schreiben Sie uns.

    Anhang: 

    Erlaubte Datenformate sind: PDF, JPG, JPEG, PNG, BMP, GIF, DOC und DOCX (max. 25 MB)